Blickwinkel
DE | FR
Aktuelles
2/5
  • 04.April 2016 | 10:51 Uhr

    Elektromonteur für Bahnsicherungsanlagen 100% (m/w)

    Weiterlesen
  • 04.April 2016 | 10:31 Uhr

    Verkehrs- oder Elektroingenieure als Senior-PL für die Planung von Sicherungsanlagen 100%

    Weiterlesen
  • 04.April 2016 | 10:30 Uhr

    Stellvertretender Teamleiter Innovation 100% (m/w)

    Weiterlesen
  • 04.April 2016 | 10:30 Uhr

    Abteilungsleiter Sicherheitsprüfung / Mitglied der Geschäftsleitung (m/w) 100%

    Weiterlesen
  • 01.April 2016 | 14:01 Uhr

    Teamleiter Montage Bahnsicherungsanlagen

    Weiterlesen
  • 02.März 2016 | 10:51 Uhr

    Kurs Grundlagen der Eisenbahnsicherung

    KURSZIEL Einführung in die schweizerische Signal- und Sicherungstechnik bei den Eisenbahnen.ZIELGRUPPE Mitarbeiter ohne oder mit geringen Kenntnissen in der Sicherungstechnik.VORAUSSETZUNGKeine Kenntnisse in der Sicherungstechnik notwendig.INHALT THEORIE Grundlagen und Grundbegriffe Gesetze und Vorschriften Eigenschaften des Bahnbetriebs Geschichte der Bahnsicherung Aufbau der Sicherungsanlage PRAXIS / EXKURSIONBesichtigung der Innenanlage eines SpurplanstellwerksBedienung der verschiedenen Stellwerktypen an der Eisenbahn-Instruktionsanlage ETH Hönggerberg (Zürich)UNTERLAGENJedem Teilnehmer wird eine ausführliche Arbeitsdokumentation abgegeben.DAUER2 Tage, davon 1 Tag PraktikumTEILNEHMERZAHL6 bis maximal 8 Teilnehmer pro Kurs KURSDATENTheorie: 29. September 2016Praxistag: 30. September 2016 KURSORTTheorie: BÄR Bahnsicherung AG, 8320 FehraltorfPraxistag: Eisenbahn-Instruktionsanlage der ETH ZürichKOSTENCHF 1'600.– pro Person, exkl. MwStAUSKUNFT / ANMELDUNGAnmeldeformularTelefon: Frau Beatrice Lamprecht (+41 44 956 52 19)E-Mail: baerkursleitung@baer-ing.ch  

    Weiterlesen
  • 02.März 2016 | 10:51 Uhr

    Kurs Stellwerktechnik Domino 69

    KURSZIEL Einführung in die Schaltungstechnik und den Aufbau des Stellwerks Do69. Vermittlung des notwendigen Wissens, um die Zusammenhänge der Stellwerkfunktionen zu verstehen und selbständig einfache Störungen am Stellwerk zu beheben.ZIELGRUPPE Stellwerk-Projektierer, evtl. stellwerksnahe Anlageplaner Monteure, die im Störungsdienst eingesetzt werden Mitarbeiter im technischen Dienst, die anspruchsvolle Aufgaben der Stellwerktechnik wahrnehmen VORAUSSETZUNG Grundwissen in der Eisenbahnsicherung Kenntnisse der bahnspezifischen Relaisschaltungstechnik Mindestens ein Jahr Berufserfahrung in Stellwerktechnik THEORIE Prinzipien der Relais- und Grundschaltungen Grundaufbau des Stellwerks Do69 (Do55 ohne Rangierfahrstrassen) Steuerung der Weichen, Fahrstrassen und Signale Haltstellung und Auflösung von Signalen und Fahrstrassen Bedienungs- und Meldeeinrichtungen PRAXIS Aufbau im Relaisraum Bedienung und praktische Übungen Störungsbehebung (Schwerpunkt) Erweiterungen oder Themenschwerpunkte (bahnspezifisch) auf Anfrage UNTERLAGENJedem Teilnehmer wird eine ausführliche Arbeitsdokumentation abgegeben.DAUER3 Tage; 1 Tag Theorie, 2 Tage PraxisTEILNEHMERZAHLmaximal 6 Teilnehmer pro KursKURSDATEN 2016Theorie: 6. Juli 2016Praxis: 13./14. Juli 2016 KURSDATEN 2016Theorie: 31. August 2016Praxis: 5./6. September 2016 KURSORTTheorie: OltenPraxis: Centre Loewenberg (SBB) (inkl. Übernachtung und Verpflegung)KOSTENCHF 2'400.– p.P. exkl. MwStAUSKUNFT / ANMELDUNGAnmeldeformularTelefon: Frau Beatrice Lamprecht (+41 44 956 52 19)E-Mail: baerkursleitung@baer-ing.ch

    Weiterlesen
  • 23.Februar 2016 | 15:38 Uhr

    WILEN BIS JAKOBSBAD - BAHNÜBERGANGSSANIERUNG

    Projektbeschreibung Durch die neuen Bestimmungen des BAV mussten die Appenzeller Bahnen ihre Bahnübergänge anpassen. Bei den Bahnhöfen Wilen, Waldstatt, Urnäsch und Jakobsbad wurde je ein Bahnübergang im Bahnhofs-gebiet gebaut. 2 eingleisige sowie 2 zweigleisige Anlagen werden durch die jeweiligen Ein- und Ausfahrsignale gedeckt. Unser Auftrag BÄR Bahnsicherung AG erhielt den Auftrag die 4 RGS-LC06 Bahnübergangsschnittstellen an die jeweiligen Stellwerke Do69 anzubinden. Zu diesen Schnittstellen gehören unter anderem die Bedienung / Meldung auf dem Ortsbedienpult wie die Schnittstelle zu Iltis und SPS-Automatik. Die Deckung des Bahnübergangs erfolgte in den jeweiligen Ein- und Ausfahrsignalen. Da teilweise noch keine Zugsicherung bei den jeweiligen Deckungssignalen vorhanden war, mussten diese nachgebaut werden. Folgende Leistungen wurden von BÄR ausgeführt: Projektierung, Montage Innenanlage, Werkprüfung, Sicherheitsgutachten. Spezielles Der 2-gleisige Bahnübergang „Bahnhof“ in Urnäsch bleibt bei langen und haltenden Zügen befahren und musste mit einer erweiterten Deckung ausgeführt werden.

    Weiterlesen
  • 11.Februar 2016 | 08:33 Uhr

    ANBINDUNG FERNSTEUERUNG VBBA

    Projektbeschreibung Bei sämtlichen Bahnhöfen der RBS wurden die veralteten Fernsteuerungen EF 21 durch eine moderne Fernsteuerung abgelöst werden. Zusätzlich sollte für die Bedienung und Anzeige die bestehende Panoramawand in Worblaufen zurückgebaut und durch eine moderne Bedienung und Visualisierung via Bildschirm ersetzt werden. RBS hat sich für das Fernsteuerung und Bediensystem FWS-S7 (Fernwirksystem S7) und VBBa (Visualisierungs- und Bediensystem für Bahnen) der Firma LeitTec entschieden. Zu einem späteren Zeitpunkt soll ein übergeordnetes System den Zugsverkehr lenken sowie die Signalanstösse zeit-optimiert ausgeben und Informationen direkt auf das Fahrzeug melden. Unser Auftrag BÄR Bahnsicherung AG erhielt den Auftrag die beiden Stationen Solothurn und Biberist an die neue Fernsteuerung anzubinden. Im Domino55-Stellwerk von Solothurn mussten diverse Anpassungen gemacht werden, unter anderem HTA-Massnahmen. In Biberist fielen weniger Arbeiten an, da das neue Domino-69-Stellwerk erst 2013 durch BÄR Bahnsicherung in Betrieb genommen wurde. Im Auftrag enthalten waren nebst Projektierungs-leistungen auch die Werkprüfung und das Gutachten, sowie die Unterstützung der Montage. Objektgrösse Anzahl Gleisfreimeldeabschnitte: 30 Stk. Anzahl Hauptsignale: 12 Stk. Anzahl Vorsignale: 8 Stk. Anzahl Rangiersignale: 3 Stk. Anzahl Weichen: 10 Stk.

    Weiterlesen
  • 25.Januar 2016 | 11:02 Uhr

    St. Moritz - NEUE SICHERUNGSANLAGE DO67

    Projektbeschreibung Auf die Skiweltmeisterschaft im Februar 2017 soll der Bahnhof St. Moritz komplett umgebaut und Benutzer- freundlich gestaltet werden. Um diese Vorgabe erfüllen zu können, war das Ziel, die neue Sicherungsanlage Domino 67 am 20.10.2015 in Betrieb zu nehmen. Die bestehende Gleisanlage in St. Moritz wird erneuert und mit einer modernen Sicherungsanlage, welche die Sicherheit und die Funktionalität gegenüber der heutigen stark verbessert. Die Publikumsanlagen werden ebenfalls angepasst und die Perron-Kanten auf 37 cm erhöht. Das neue Stellwerk wird via RCI ab RCC Landquart ferngesteuert. Für die Totalsanierung des Bahnhofs St. Moritz sind insgesamt 12 Ausbau-Phasen im alten wie neuen Stellwerk notwendig. Unser AuftragNeubau Ortsstellwerk Domino 67 in St. Moritz inkl. Anpassungen an den Nachbarstellwerken Mengengerüst: Neubau 19 Hauptsignale und 2 Vorsignale, Neubau 24 Weichen, Neubau 34 Zwergsignale, Neubau 44 GFM-Abschnitte, Neubau FL-Umschaltung Gl 6. SpeziellesDas Domino 67 wurde funktionell erweitert, um die Fahrleitungsumschaltung in Gleis 6 fahrstrassenabhängig automatisch steuern zu können. Zudem wurde die Tunneltorsteuerung in die Fahrstrassensteuerung integriert. Die Anzeigen auf Pult und ILTIS mussten erweitert werden.

    Weiterlesen
  • 30.April 2015 | 09:23 Uhr

    BAV anerkennt BÄR Bahnsicherung als Bewertungsstelle im Fachbereich Sicherheitstechnik

    Das Bundesamt für Verkehr BAV hat BÄR Bahnsicherung am 31.03.2015 als Risikobewertungsstelle (RBS) anerkannt. Die Risikobewertungsstelle entspricht der EBV, Art 15v, Abs. 1. RBS nehmen Prüftätigkeiten im Zusammenhang mit der Evaluierung und Bewertung von Risiken gemäss den gemeinsamen Sicherheitsmethoden wahr. Die Risikobewertungsstellen werden beauftragt, innerhalb der Eisenbahnunternehmen nach Art. 8c EBV bei signifikanten Änderungen das Risikomanagementverfahren durchzuführen. Als signifikante Änderungen werden Vorhaben mit: a) hoher Sicherheitsrelevanz verbunden mit Innovation oder, b) hoher Sicherheitsrelevanz verbunden mit Komplexität verstanden. Die Eisenbahnunternehmen haben im Rahmen der Erarbeitung der Sicherheitsanalyse für den Sicherheitsbericht (Art. 8b EBV) zu beurteilen, ob eine signifikante Änderung vorliegt. Wenn bei einem Vorhaben das Risikomanagementverfahren durchgeführt wurde, ist für dessen unabhängige Prüfung eine RBS beizuziehen. Sie bewertet das Risikomanagementverfahren, prüft, ob die Sicherheits-anforderungen erfüllt sind und stellt den Sicherheitsbewertungsbericht aus. Für diese Aufgabe sowie Fragen und Beratung steht BÄR Bahnsicherung (Julien Veya) gerne zur Verfügung.  

    Weiterlesen
  • 27.April 2015 | 10:03 Uhr

    Kurs Zentralisierter Streckenblock

    Weiterlesen

«Eisenbahn-Sicherungsanlagen von A bis Z»

Bild
Hintergrund Standard